Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Brunnenkeller aus dem 17. Jahrhundert

 Windrad Geschäftsführer seit 2003

Windradführungen in Waldsachsen und Gädheim

­

­

­

­

Pressebericht - Grüne Sachwerte von Michael Horling

­

­

­

­

­

­

­

es war bereits in den frühen 80ern und 90ern, als viele unserer Anleger - wahrscheinlich auch Sie - erkannten, dass man mit Windkraft und Photovoltaik viel Strom erzeugen kann. Mehr Solarstrom, als nur für den Taschenrechner, und mehr Windstrom als nur für den eigenen Bauernhof. Ein Dank an all die Visionäre, die mit Engagement, Ideenreichtum und Courage die Energiewende mit auf den Weg gebracht haben!

­

­

­

­

­

 

­

­

­

­

­

­

­

Ich möchte mich heute einmal nicht beklagen über unsere Regierung und ihre Ausbremsung der Potenziale der Erneuerbaren Energien. Wir wollen zeigen, was Photovoltaik aktuell bereits leistet, nachdem technologische Entwicklungen und die Skaleneffekte der weltweiten Produktion über Jahre gewirkt haben: Aktuell sind in Deutschland rund 47 Gigawatt an solarer Leistung installiert. 2018 haben die Solaranlagen bereits 8,4% der deutschen Stromerzeugung abgedeckt.

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

 

­

­

­

­

­

­

­

Klick für Vergrößerung: Anteil der Solarenergie an der Stromerzeugung,
Quelle: Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE), 
Freiburg (24.05.2019)

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

Deutlich erkennbar ist der Solarboom in den Jahren 2009 bis 2012, mit jährlichem Zubau zwischen 4,5 und 8 Gigawatt. Danach senkte die Regierung die Vergütungen und bremste den weiteren Ausbau rapide aus. Das sonnenreiche Jahr 2018 sorgte für neue Rekorde in Deutschland. 

In 2019 haben die Erneuerbaren Energien übrigens gemeinsam (Sonne, Wind, Wasser, Biomasse) bis heute einen Anteil von 47% an der Stromerzeugung! Das ist ein starker Anstieg - aber wir brauchen mehr, um die Klimaziele zu erreichen.

Die saisonale Verteilung der Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien

Während Strom aus Biomasse ganzjährig verfügbar ist, stellt der Windstrom überwiegend im Herbst und Winter einen Großteil der Stromversorgung dar - im Dezember 2018 rund 30,7%, im Januar 2019 knapp 28,6%. Photovoltaik hingegen deckt in Frühling und Sommer einen größeren Teil des deutschen Stromverbrauches ab. Insbesondere in den Mittagsstunden, wenn der Verbrauch am höchsten ist, ist Solarstrom zur Stelle. Die folgende Graphik zeigt das Jahr 2018 aus Sicht der Erneuerbaren Energien im Inland: 

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

 

­

­

­

­

­

­

­

Klick für Vergrößerung: Stromerzeugung und Stromverbrauch in Deutschland
Quelle: Agora Energiewende, 
Berlin (24.05.2019)

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

Die vermehrte Einspeisung von Wind- und Solarstrom ermöglicht es, die Abschaltung der alten Atomkraftwerke zu kompensieren und zeitnah auch vermehrt die alten Kohlekraftwerke abzuschalten oder als Reserve vorzuhalten. Dabei sind sowohl Windkraft als auch insbesondere Photovoltaik inzwischen bei so niedrigen Gestehungskosten angelangt, dass neue Wind- und Solarparks bereits heute die Strompreise nicht mehr ansteigen lassen - sondern ab sofort für dauerhaft günstigen und verlässlichen Strom sorgen. In den Solar-Ausschreibungen 2019 erhielten neue Solarparks im Schnitt 4,8 Cent/kWh (Februar) und 6,59 Cent/kWh (März).1 Würden Kohlekraftwerke für ihre Emissionen an Treibhausgasen und Umweltgiften angemessen zahlen (Stichwort CO2-Steuer), wären wohl nahezu alle deutschen Kohlekraftwerke sofort unwirtschaftlich. Wir brauchen mehr Zubau, mehr dezentrale Speicher für Erneuerbare Energien, mehr Energieeffizienz - bei politischem Willen ist das alle machbar. 100% Erneuerbare sind möglich!

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

 

­

­

­

­

­

­

­

Klick für Vergrößerung: Vergütung und Preise für Photovoltaik in Deutschland
Quelle: Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE), Freiburg, S. 10 (7. Mai 2019)

­

­

­

­

­

­

­

­

­

­

Die Rückgänge bei den Gestehungskosten zeigen auch deutlich, dass eine Deckelung des Ausbaus der Photovoltaik eine günstige und ökologische Energieerzeugung in Deutschland immens behindern würde. Der aktuell noch gesetzlich verankerte "52-Gigawatt-Deckel" muss daher umgehend abgeschafft werden. 

Unser Aufruf: Die Welt kann sich fossile Energieträger nicht mehr länger leisten - da sind sich nahezu alle seriösen Wissenschaftler und Institute einig! Die Erneuerbaren Energien sind inzwischen technisch gereift, produzieren günstigen und sauberen Strom und können weltweit helfen, alte fossile Kraftwerke schnell zu ersetzen. Und durch den weiteren Ausbau von Windkraft und Photovoltaik entstehen mehr Jobs (sogar zukunftsfähige), als Jobs in der Atom- und Kohlebranche entfallen. Umweltzerstörung durch fossile Energieträger - Schluss damit!

1 
Bundesnetzagentur: „Ausschreibungen 2019“, Bonn, (24.05.2019)

­

­

­

­

­

Windkraft Schonungen Gädheim von Oben

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?